La série Gérer & Comprendre privilégie une approche humaine de l'organisation des entreprises, grâce à des analyses qui ne fondent pas sur les seuls outils de gestion, mais empruntent aussi à la sociologie des moyens de compréhension indispensables aux responsables d'entreprises. Son fonctionnement est celui d’une revue académique à comité de lecture. Elle a été retenue par l'AERES dans son classement des revues en économie et gestion, ainsi que dans celui des revues en sociologie.

 

Voir la composition du Comité de rédaction et la liste des autres relecteurs

Voir les modalités détaillées de sélection des articles et les instructions aux auteurs

 

 
 
Numéros précédents

Rechercher :

 

Réalités Industrielles

2017
2016
Années depuis 1985
 

Gérer & Comprendre

2017
2016
Toutes les années
 
Gérer & Comprendre -
English language online edition
2016
 
Responsabilité & Environnement
2017
2016
Toutes les années
 

La Gazette de la société

et des techniques

2017
2016

Toutes les années 

 
Le Club des Annales des Mines

Toutes les années

 

Histoire des Ingénieurs
des Mines

Documents de synthèse
Directeurs, professeurs,
anciens élèves des Ecoles des mines
Les principaux textes législatifs ou règlementaires
Biographies relatives à des ingénieurs des mines décédés
Composition du corps des ingénieurs
Autres documents sur les mines, carrières, géologie.
 
La Lettre des Annales des Mines
2017
Toutes les années
 
Numéros anciens des Annales des Mines
1794-1914
1915-1941
  - Mémoires
  - Partie administrative

 

 

         
 

 

 

 

 

N° 44 - Juin 1996

 


ZEUGNISSE

 

DIE BEZIEHUNG ZU DEN AKTIONÄREN IN EINEM FRANZÖSISCHEN MULTINATIONALEN KONZERN

von Bertrand Collomb

Der Theorie nach haben die Aktionäre in Frankreich viel Macht, sogar mehr als die in den angelsächsischen Ländern, in der Praxis aber ist der Generaldirektor eine Art Monarch, dem kaum Kontrolle seitens der Hauptversammlung der Aktionäre droht, was die Ausländer oft erstaunt. Trotzdem führt die den Finanzmärkten inhärente Logik zu neuen Formen in den Beziehungen der französischen Unternehmer zu ihren Aktionären. Diesen neuen Kurs verfolgt auch der Konzern Lafarge. Duales Ausbildungssystem und Kampf gegen die soziale Ausgrenzung.


ÜBERPRÜFUNG DER TATSACHEN

 

DIE GESCHICHTE VON IRIS : DAS WERK DER ZUKUNFT

von Eric Pourchier

1986 startet Renault ein Projekt für industrielle Vorausplanung, das Projekt IRIS, das zum Modell wird. Es handelt sich nämlich zum ersten Mal um die Zusammenarbeit zwischen Ingenieuren aus dem Forschungsbereich und Ingenieuren aus dem methodischen Bereich an einem realistischen Industrieprojekt. Mit Iris lernte Renault, zugleich in technische und organisationelle Kompetenz zu investieren. Der Erfolg blieb, wie man weiß, nicht aus.


ÜBERPRÜFUNG DER TATSACHEN

 

DIE 4-TAGE-WOCHE : UTOPIE ODER REALITÄT ?

von Bénédicte Vidaillet und Olivier Lluansi

Seit der Industrielle Revolution wurde die Arbeitszeitverkürzung in fast regelmäßigen Abständen durchgesetzt, aber erst angesichts der Wirtschaftskrisen der 70er Jahre galt Mittel im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit. Seit 1982 wurde jedoch der Prozeß effektiver Arbeitszeitverkürzung unterbrochen - und zwar trotz ständiger Zunahme der Arbeitslosigkeit. Hinter diesem Paradox verbirgt sich konkreter Vorschlag : die flexible 4-Tage-Woche. Was beinhaltet sie für sämtliche betroffenen Akteure ?


ÜBERPRÜFUNG DER TATSACHEN

 

WIE KANN AUS UTOPIE WIRKLICHKEIT WERDEN ?

von Marie-Alice Merle

Der Kampf gegen die soziale Ausgrenzung, ein sozio-ökonomisches Phänomen mit oft dramatischen Konsequenzen für die betroffenen Menschen, ist seit Anfang der 90er Jahre vollwertiger Bestandteil des Aktionsprogramms der Öffentlichen Hand. Aber wie können die Ideen in die Praxis umgesetzt werden ?


ANDERE ZEITEN, ANDERE ORTE

 

COURCELLE-SENEUIL, IN VERGESSENHEIT GERATENER PIONIER IM BEREICH DER GESELLSCHAFTSFÜHRUNG

von Georges Ribeill

Pädagoge, Autor populärwissenschaftlicher Werke über das Rechnungswesen, Herausgeber, militanter Vertreter des Wirtschaftsliberalismus, Triebkraft in der Gesellschaft für politische Wirtschaft : unermündlich arbeitete Jean-Gustave Courcelle-Seneuil an seinen zahlreichen Büchern und Artikeln. Darunter das Handbuch der Geschäftswelt, das ab Mitte des letzten Jahrhunderts erschien und dessen Erfolg sich erst am Anfang unseres Jahrhunderts abschwächte - es kann tatsächlich als erste praktische Abhandlung über die Unternehmensführung angesehen werden.


DEBATTEN

 

PERSONALPLANUNG ANGESICHTS DES WANDELS
Von den Widersprüchlichkeiten der Theorie zu den Dringlichkeiten der Realität

von Gérard Warnotte

Die Art und Weise, nach der bisher die Rolle der Personalplanung im Hinblick auf den Wandel, vor dem wir stehen, bestimmt wurde, führt unvermeidlich zum Aufdecken ideologischer Positionen, deren Gefahren unbedingt bewußt gemacht werden müssen. Sollte man dem nicht eine neue Betrachtungsweise entgegensetzen - und zwar ausgehend von der sozialen Realität des Unternehmens, wobei es darauf ankäme, unsere bisherigen Gewohnheiten in Theorie und Praxus der Personalplanung zu verändern ?


MOSAIK

 

REFORM UND INSTITUTION

Zum Buch von Nils Brunsson, Johan P. Olsen : "The Reforming Organization", von Philippe Bezes

 

WISSEN UND REGIEREN

Zum Buch von François Lacasse : "Mythen, Kenntnisse und politische Entscheidungen", von Raphaël Spira

 

GESCHICHTEN ÜBER DIE GEWÖHNLICHE VERNUNFT

Zum Buch von Massimo Piatelli Palmarini: "Die Reform des Urteils" und dem von J. Edward Russo & Paul J.H. Shoemaker : "Fallen bei der Beschlußfassung" von Hervé Laroche

 

WELCHE ZUKUNFT FÜR DAS WASSER ?

Zum Sammelband unter der Leitung von Bernard Barraqué : "Wasser in Europa : politische Strategien der öffentlichen Hand" von Hervé Laroche

 

AUF DEM WEG ZU EINER THEORIE DES INTELLIGENTEN UNTERNEHMENS ?

Zum Sammelband unter der Leitung von Florence Charue-Duboc : "Wissen in Aktion" von A. P. Nobre de Morais


ZEUGNISSE

 

PIERRE TABATONI, WEGBEREITER FÜR DAS UNTERRICHTSFACH GESCHÄFTSFÜHRUNG AN DER UNIVERSITÄT

Gespräch geführt mit Bernard Colasse und Francis Pavé

Nachdem er die Agrégation im Bereich der Wirtsschaftswissenschaften mit Erfolg abgelegt hatte, entdeckte Pierre Tabatoni den Unterricht in Geschäftsführung in den Vereinigten Staaten und bemühte sich in den 50er Jahren um seine Einführung in den französischen Universitäten. Die Gründung vor allem der Institute für Verwaltung der Unternehmen, der Universität Paris-Dauphine, des Europäischen Instituts für Forschung und höhere Studien im Management geht auf ihn zurück. Er kämpft dafür, daß der Unterricht im Hochschulfach Betriebsführung sich dem Forschungsstand entsprechend entwickelt. Er wurde jetzt zum Mitglied der Akademie für ethische und politische Wissenschaften ernannt.


AUF DER SUCHE NACH THEORIEN

 

TAYLOR : BEOBACHTER AUF DER SUCHE NACH UTOPIE ?

von Dominique Centlivre und Benoît Journé

Über Taylors Ideen ist alles gesagt worden. In den Wissenschaftsbereichen zum Thema Arbeit und Arbeitsorganisation wurden ihre Vorteile und Grenzen ausführlich dargelegt, und jeder kennt die Ideen - oder glaubt sie zu kennen - die bereits Teil unseres Kulturerbes im Bereich der Unternehmensführung sind. Ist aber der Taylorismus wirklich das treue Abbild Taylors selbst und seiner Ideen ? Rückgriff auf einige grundlegende Texte...

 

 

 

 

 

Les Annales des Mines

Télédoc 797, 120, rue de Bercy – 75572 – Paris cedex 12
Courriel :
redactiondesannalesdesmines.cgeiet@finances.gouv.fr